Die Meilensteine des Lebens – Sabrina und Christian

Sabrina und Christian sagen „Ja“ – Zu sich und der neuen Heimat

Fast 10 Jahre sind Sabrina und Christian nun schon ein Paar. Für Sabrina war recht schnell klar, dass sie für Christian auch „bis Lappland“ laufen würde. Vieles haben sie über die Zeit zusammen erlebt und bestanden. Sich sogar entschlossen, ein ganz besonderes Haus am Südharzrand zu kaufen. Ein Projekt, das sie zeitweise an ihre Grenzen brachte. Die Rede vom Gang ins Standesamt kam allerdings lange nicht auf. Eine Hochzeit? War auf der unendlichen zu-erledigen-Liste nirgends zu entdecken. Christian wusste insgeheim, dass man im Leben die Momente erkennt, in denen es gilt, „Meilensteine“ zu setzen. Die neue Heimat, der alte Aussiedlerhof, hatte sich nach und nach in ihr neues Zuhause verwandelt. Christian hatte nicht nur ein „Haus gebaut“, er hatte unzählige Bäume gepflanzt. Und je länger er seine Sabrina beobachtete, desto sicherer war er sich: Sie ist es! Die Richtige. Die, die ihn versteht und bereit ist, alle noch so großen Abenteuer mit ihm zu erleben.

Der Augenblick, in dem er seine Freundin ernsthaft fragte, ob sie seine Frau werden wollte, war zwar nicht formvollendet ausgeschmückt, aber dennoch für beide perfekt. Inmitten des ganz persönlichen Haus-Chaos hätte ein Antrag  für die überraschte Sabrina nicht besser laufen können. Sie brauchte keine Rosen oder ihren Christian im Anzug. Als sie „Ja“ zu ihm sagte, war das genauso aufrichtig und ehrlich wie alles, was dann rund um ihren ganz entspannten, romantisch-rustikalen Hochzeitstag passierte. Auch, wenn sich das manch anderes Paar auf diese Art und Weise vielleicht nicht vorstellen kann. Das Hochzeitswochenende war, so sagen die beiden, ein echtes Familien-Glanzstück. Alle haben mit angefasst und einen riesen Spaß dabei gehabt.  Sehr emotionale und verbindende Momente gab es schon vor dem Ja-Wort, beim gemeinsam Zubereiten der Speisen, dem Dekorieren und Aufbau des Festsaales. Jede Aktion wurde intensiv genossen und ganz und gar nicht als belastend empfunden. Noch nicht einmal die Tatsache, dass der Bräutigam seine Gäste selbst bekochen wollte, konnte jemanden aus der Ruhe bringen. Der nachweisliche Hochzeits-Muffel hatte seine ganz eigenen Vorstellungen von diesem, in seinem Leben, einmaligen Tag. Und seine Zukünftige war mit genau diesem Bild überaus zufrieden. Es sollte eine Hochzeit werden, in der man sie wiedererkennen konnten. Und dafür wollten sie sich nicht verdrehen müssen.

Sommerhochzeit im Harz - Fotos MoNo Photography

 

Klassische Elemente mischten sich mit einer gesunden Portion Vertrauen in die Dinge, die man nicht beeinflussen konnte und ihrer ganz eigenen Handschrift. Bei Brautkleid und Anzug zogen sie übrigens fachmännische Beratung vor und fanden im Hochzeitshaus Northeim alles, was sie sich vorgestellt hatten.  Beim Surfen durch das Internet entdeckte Sabrina auf Harz-Hochzeit.de die Fotos des Wintersaales der Kaiserpfalz Goslar, in dem standesamtliche Trauungen vollzogen werden. Sie war sofort begeistert vom Natursteingemäuer und dem außergewöhnlichen Ambiente. Genau ihr Stil. Goslar als Trauort fest zu machen und den Gästen damit eine kleine Harzreise zu verordnen, hat niemandem Sorgen gemacht. Genau genommen passte diese Station sogar zur Reiseroute von Freunde und Familie, die vornehmlich aus dem Raum Hildesheim und Salzgitter kamen. Die Trauung fiel wie erträumt aus. Die Kaiserpfalz mit Standesamt erwies sich als goldene Wahl und die Klänge des dazu gebuchten Dudelsacks machten für die Zwei alles perfekt.

Sommerhochzeit im Harz - Fotos MoNo Photography

 

Nach der standesamtlichen Trauung fuhren die Gäste auf den heimischen Hof im Südharz voraus, während die Frischvermählten mit ihrem Fotografen Moritz Rennecke von MoNo Photography einen Stopp an der Odertalsperre Nahe Bad Lauterberg einlegten. Ein Fleck, den das Paar vorab beim Spazierengehen mit den Hunden ausgemacht hatte und auch den Fotografen begeisterte. Während ihre Lieben Zuhause schon mal auf das Paar anstießen, brauchten sich Sabrina und Christian während der Aufnahmen keinem großen Stress ausliefern. Denn sie wussten, alles war in bester Ordnung. Das Wichtigste war ihnen, das sich alle wohl fühlen, den Tag genießen und keinem Zwang unterlegen sind. Jeder konnte sich frei bewegen, sich innen wir draußen wohl fühlen. Denn auch das Wetter an diesem Septembertag war ein einziges Geschenk. Alle ihre Wünsche wurden erfüllt. Hatte der Bräutigam noch selbst am Hochzeitsmorgen Holz gehackt und die Fest-Scheune ausgefegt, übernahm ein geübter Freund des Hauses, das „Beatpart“ Eventmanagement, die Ausstattung des Dachbodens und Caterings. Sabrina hatte bei der Tischdeko eigene Hand angelegt und, zusammen mit helfenden Händen, ihre heimische Scheune mit rustikalen Kerzen, Wiesenblumen und liebevoll selbstgemachten Holz-Tischkärtchen als Give-Aways, in einen absolut stimmigen Feiertags-Glanz getaucht. Der Moment in dem die Zwei dort hinauf kamen und alles zum ersten Mal fertig hergerichtet sahen, war ganz besonders, sagen sie. Gänsehautfeeling pur. Das Beatpart-Team hatte ganze Arbeit geleistet. Zum Essen sollte es  Dinge auf dem Teller geben, die wirklich alle mögen und kennen. Kein „Schischi“, sondern mit Liebe Gekochtes. Das Bufett mit unter anderem Harzer Wild, Pfifferlingen und  deftiger Bolognese aus dem Topf des Bräutigams, aber auch Parmaschinken und leckerem Käse entsprach dem, was sich das Brautpaar wünschte. Und die Gäste? Haben es, inklusive Mutters kleinen Pizzen, geliebt. Das köstliche Eis zum Nachtisch wurde im Café Mangold in Bad Lauterberg geordert. Genauso die Hochzeitstorte, die das Paar unglaublich glücklich machte, weil sie – mit zwei kleinen Huskys on Top – genau nach ihren Wünschen gefertigt war.

Sommerhochzeit im Harz - Fotos MoNo Photography
Sommerhochzeit im Harz - Fotos MoNo Photography
Sommerhochzeit im Harz - Fotos MoNo Photography

 

Die Tatsache, dass es keine Kleider- oder Sitzordnung gab, kam übrigens auch bestens an. Egal, ob draußen am Lagerfeuer oder drinnen auf dem Tanzboden, es war rundum entspannt und ein Tag, den alle so schnell nicht vergessen werden. Vom befreundeten Caterer, Andre Bruns von Beatpart ins Bett geschickt, haben Sabrina und Christian die Heinzelmännchen nicht persönlich getroffen, die ihr Haus über Nacht in den Ursprungszustand zurück versetzten. Nach dem Aufwachen Sonntagfrüh mussten sie tatsächlich nur noch den Knopf der Kaffeemaschine drücken. Alles war wieder gerichtet. Für sie war es der absolute Hochzeitstraum. Sicher haben sie frühzeitig, ein Jahr im Voraus, mit der Planung begonnen, sagen aber „Es war genau richtig, sich keinen zu großen Kopf zu machen“. Sie wussten, wenn sie sich treu blieben, wird es einmalig. Beide waren die Ruhe selbst. Nichts ist schief gegangen. Was das Tollste war? „Die Zeit mit der Familie und den Freunden, so viele besondere Momente zu teilen.“ Das Ergreifendste für Sabrina und Christian? Die Rückmeldungen von ihren Lieben nach dem Fest, die Karten und Anrufe, in denen es immer wieder hieß „Es war wunderschön bei Euch. Danke, dass wir dabei sein durften!“ Da muss sich sogar ein kleiner Hochzeitsmuffel ein Tränchen verkneifen und seine Frau hat ihr schönstes und glücklichstes Lächeln im Gesicht.

Mehr Fotos und Eindrücke dieser echten Harzer Lovestory in unserem Fotoalbum

 

Sommerhochzeit im Harz - Fotos MoNo Photography
 
Wer ebenso zauberhafte Nächte und erlebnisreiche Tage im Südharz verbringen möchte, kann sich übrigens auf „Earl´s Lane“ einmieten. Sabrina und Christian haben zwischenzeitlich eine schmucke Ferienwohnung eingerichtet und freuen sich über Gäste, die die Region entdecken oder einfach mal abtauchen möchten. Möge in Eurem Haus immer das Glück zu Hause sein!
Sommerhochzeit im Harz - Fotos MoNo Photography